Skip to main content

Finden Sie jetzt die perfekten Reptilien-Produkte

Korallenfinger-Laubfrosch: Lebensraum, Pflege & Haltung

Korallenfinger-Laubfrosch: Lebensraum, Pflege & Haltung

Dank seines breiten, scheinbar lächelnden Mundes sieht der Korallenfinger-Laubfrosch so aus, wie sich viele einen Frosch in einem Comic vorstellen. Nicht nur deshalb ist der Korallenfinger-Laubfrosch ein beliebtes Tier für die Haltung im Terrarium. Was sollte man beachten, wenn man einen solchen Exoten im heimischen Wohnzimmer halten möchte? Und was zeichnet ein geeignetes Korallenfinger-Laubfrosch-Terrarium aus? Hier erfahren Sie es.

Korallenfinger-Laubfrosch: Lebensraum und Merkmale

Der Korallenfinger-Laubfrosch, auch bekannt unter der zoologischen Bezeichnung Litoria Caerulea, gehört zur Familie der Laubfrösche (Hylidae) und wird zur Gattung der Australischen Laubfrösche (Litoria) gezählt. Mit seinen durchschnittlich zehn bis zwölf Zentimetern Körperlänge gehört er zu den größeren Froscharten, wobei Weibchen größer und schwerer sind als Männchen.

Korallenfinger-Laubfrösche sind durch ihren vorwiegend grünen Farbton gekennzeichnet, der von blassgrün über graublau bis zu einem bräunlichen Ton reichen kann. Dabei ist der Bauch weiß, cremefarben oder blassrosa. Je nach Stimmung, Temperatur und Umgebung kann ein Korallenfinger-Laubfrosch seine Farbe verändern. Die Haut der Frösche ist mit einer wachsigen Schicht überzogen, die Parasiten abwehrt.

Die exotischen Frösche stammen ursprünglich aus dem nordöstlichen Australien und dem Süden Neuguineas, wo sie nach wie vor heimisch sind. Nachdem sie dorthin eingeschleppt wurden, sind Korallenfinger-Laubfrösche inzwischen auch in Teilen der USA und von Neuseeland vertreten.

Wo leben Korallenfinger-Laubfrösche?

Als Baumbewohner sind Baumkronen, Büsche und Schilflandschaften der natürliche Korallenfinger-Laubfrosch-Lebensraum. Der Kulturfolger ist auch in der Nähe menschlicher Siedlungen anzutreffen, wo er etwa Regenrinnen oder Gartenhäuser bewohnt. Dabei mag er tropische und subtropische Gebiete, die sich durch eine hohe Luftfeuchtigkeit auszeichnen.

Dank seiner gut haftenden Zehen ist der Korallenfinger-Laubfrosch ein ausgezeichneter Kletterer. Selbst auf Glas können die Tiere gut laufen. Aktiv werden Korallenfinger-Laubfrösche erst in der Dämmerung, wenn sie auf Nahrungssuche gehen. Dann können sie laute Geräusche von sich geben, vor allem zur Paarungszeit. Tagsüber ziehen sich Korallenfinger-Laubfrösche an sichere Plätze zurück.

Welches Terrarium eignet sich für die Korallenfinger-Laubfrosch-Haltung?

Die Korallenfinger-Laubfrosch-Haltung setzt ein geeignetes Terrarium oder Aquaterrarium voraus. Das Korallenfinger-Laubfrosch-Terrarium sollte höher sein als breit und mindestens die Maße 100x60x60 Zentimeter aufweisen. In einem Terrarium dieser Größe finden bis zu drei Tiere Platz. Wichtig ist, dass das Terrarium gut abgedeckt ist, damit die agilen Kletterer es nicht verlassen können.

Für den Boden sollten Sie ein Substrat verwenden, das feuchtigkeitsregulierend ist, um einer Schimmelbildung vorzubeugen. Geeignet sind etwa Kokoshumus oder eine Mischung aus Kokoserde und Pinienrinde.

Korallenfinger-Laubfrösche brauchen Möglichkeiten zum Klettern. Das können Sie zum Beispiel über mit Kork ausgekleidete Rückwände oder Seitenwände erreichen. Im Korallenfinger-Laubfrosch-Terrarium sollten sich weitere Klettermöglichkeiten wie Bambusrohre, Wurzeln, Rinden oder Äste finden.

Auch eine Versteckmöglichkeit darf bei der Korallenfinger-Laubfrosch-Haltung nicht fehlen. Bieten Sie Ihren Tieren unbedingt eine oder mehrere Höhlen, in denen sie sich sicher fühlen können. Auch Pflanzen sorgen für mehr Sichtschutz. Bei der Auswahl von echten Pflanzen sollten Sie sich daran orientieren, was für den natürlichen Korallenfinger-Laubfrosch-Lebensraum typisch ist. Gut geeignet sind unter anderem Bromelien und Philodendron.

Korallenfinger-Laubfrösche brauchen eine Wasserschale oder eine andere Bademöglichkeit. Falls Sie ein Aquaterrarium verwenden, achten Sie darauf, dass die Frösche die Wasser- und Landbereiche jeweils gut betreten und verlassen können.

Darauf sollten Sie bei der Haltung eines Korallenfinger-Laubfroschs achten

Wenn Sie darüber nachdenken, sich einen oder mehrere Korallenfinger-Laubfrösche anzuschaffen, sollten Sie sich mit den Anforderungen der Tiere an die Haltung auseinandersetzen. Bedenken Sie bei Ihren Überlegungen, dass Korallenfinger-Laubfrösche bis zu 16 Jahre alt werden können. Können und wollen Sie so lange die Verantwortung für die Tiere übernehmen?

Ein wichtiger Aspekt vor dem Kauf ist die Entscheidung, wie viele Korallenfinger-Laubfrösche es sein sollen. Korallenfinger-Laubfrösche sind gesellige Tiere, die Sie gut paarweise oder in einer kleinen Gruppe halten können.

Bei der Korallenfinger-Laubfrosch-Pflege spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Der Korallenfinger-Laubfrosch frisst gerne Insekten und Spinnen. Bei der Korallenfinger-Laubfrosch-Haltung können Sie beispielsweise Heimchen, Grillen, Fruchtfliegen, Asseln, Nacktschnecken oder Regenwürmer verwenden. Wichtig ist, dass die Beutetiere gut ins Maul der Frösche passen, weil sie keine guten Zähne haben. Die Futtertiere sollten regelmäßig mit einem Mineralstoffpräparat bestäubt werden, um einer Mangelernährung vorzubeugen.

Passende klimatische Bedingungen für die Korallenfinger-Laubfrosch-Haltung

Korallenfinger-Laubfrösche fressen meist nur lebendiges Futter, weil tote Tiere keinen Futterreiz auslösen. Während Jungtiere noch alle ein bis zwei Tage gefüttert werden können, sollten Sie erwachsene Tiere nicht zu oft füttern, um einer Verfettung vorzubeugen. Eine Fütterung alle drei Tage reicht aus.

Ihren Korallenfinger-Laubfröschen geht es nur gut, wenn sie die passenden klimatischen Bedingungen im Terrarium vorfinden. Die Temperatur sollte tagsüber bei 23 bis 28 Grad Celsius liegen, an Sonnenplätzen auch bis zu 35 Grad Celsius. Nachts reichen 20 bis 22 Grad Celsius aus. Um das Korallenfinger-Laubfrosch-Terrarium auf die richtige Temperatur zu bringen, können Sie Wärmelampen oder UV-Leuchtstoffröhren benutzen.

Auch die passende Luftfeuchtigkeit ist bei der Korallenfinger-Laubfrosch-Haltung wichtig. Ahmen Sie dabei die Bedingungen im natürlichen Lebensraum der Tiere im Verlauf des Jahres nach. Während der Trockenzeit von Februar bis Oktober sollte die Luftfeuchtigkeit im Korallenfinger-Laubfrosch-Terrarium bei 50 bis 70 Prozent liegen. In den übrigen Monaten kann es mit 80 bis 95 Prozent Luftfeuchtigkeit feuchter im Terrarium sein.

Eine gute Hygiene beugt Keimen vor

Um die Luftfeuchtigkeit zu regulieren, eignet sich eine Beregnungsanlage, Sie können aber auch zweimal täglich sprühen. Kontrollieren Sie Temperatur und Luftfeuchtigkeit mit einem Thermometer beziehungsweise Hygrometer.

Bei der Korallenfinger-Laubfrosch-Haltung ist wichtig, dass Sie den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus nachempfinden. Das geht etwa über eine Zeitschaltuhr. Es sollte bis zu zwölf Stunden am Tag hell im Terrarium sein. Für das Wohlergehen von Korallenfinger-Laubfröschen ist außerdem eine gute Hygiene entscheidend. Dazu gehört es, jeden Tag die Wasserschale zu reinigen und Kot und Futterreste zu entfernen, um einer Keimentwicklung im Terrarium vorzubeugen.

Korallenfinger-Laubfrosch: Kosten und Kauf

Einen Korallenfinger-Laubfrosch können Sie im Zoofachhandel, bei Züchter/innen, von Privatleuten oder aus Auffangstationen kaufen. Achten Sie beim Kauf auf gute Haltungsbedingungen und hygienische Zustände. Die Tiere sollten einen gesunden, agilen Eindruck machen.

Was ein Korallenfinger-Laubfrosch für Kosten verursacht, hängt davon ab, wo Sie ihn kaufen und wie alt das Tier ist. Jungtiere bekommen Sie schon ab rund 25 Euro, für erwachsene Tiere werden meist 50 Euro und mehr verlangt. Hinzu kommen die Kosten für das Korallenfinger-Laubfrosch-Terrarium und seine Ausstattung. Bedenken Sie auch, dass bei der Korallenfinger-Laubfrosch-Haltung jeden Monat Kosten für Futter und Strom entstehen.