Skip to main content

Finden Sie jetzt die perfekten Reptilien-Produkte

Netzterrarium: Angebot, Auswahl und Tipps

In einem Netzterrarium können Ihre Tiere Frischluft genießen. Dank des leichten Aufbaus werden Netzterrarien besonders gerne im Sommer genutzt, um Chamäleons, Leguane und Co Sonnenlicht tanken zu lassen. Hier erfahren Sie, wann sich Netzterrarien eignen, welche Vor- und Nachteile sie haben und worauf Sie beim Kauf eines Netzterrariums achten sollten.

Wann eignen sich Netzterrarien für die Haltung von Reptilien & Co?

Bei einem Netzterrarium handelt es sich um ein Terrarium, das aus stabilem, reißfestem Nylonnetz gefertigt wird. Es wird auch Flexarium genannt. Die Nylon-Seitenwände sind durch Plastikstangen miteinander verbunden. Wer eine Bodenwanne benötigt, kann dafür ein Flextray nutzen. In das Flextray können Substrat oder Wasser eingefüllt werden. Es kann auch als Schmutzfänger dienen oder als Dach umfunktioniert werden, um die Tiere vor Regen zu schützen.

Beliebt sind Netzterrarien insbesondere für den Einsatz draußen. Ein Netzterrarium kann flexibel auf Balkon und Terrasse oder im Garten aufgestellt werden. Dann bietet es den Bewohnern frische Luft, die für manche Arten wie etwa Chamäleons sehr wichtig ist. Sonnenlicht dringt in Form von UVA- und UVB-Strahlen direkt ins Netzterrarium ein, was für die Gesundheit der Tiere förderlich sein kann.

Am besten geeignet sind Netzterrarien für Baumbewohner und kletternde Arten wie die erwähnten Chamäleons, Echsen, Geckos, Leguane oder auch Warane. Im Netzterrarium können die Tiere stundenweise, tageweise oder auch für eine ganze Saison ins Freie gestellt werden. Informieren Sie sich im Vorfeld darüber, ob Ihre Tiere die kühleren Temperaturen nachts vertragen. Als dauerhaftes Zuhause kommt ein Netzterrarium in Außenbereichen nur in Gebieten mit sehr mildem Klima infrage.

Ein Netzterrarium kann auch innen eingesetzt werden. Meist ist es jedoch nicht die beste Dauerlösung. Es kann etwa schwierig sein, die richtige Luftfeuchtigkeit und Temperatur zu gewährleisten, die die jeweilige Tierart benötigt – schließlich müssten diese Bedingungen im ganzen Raum herrschen.

Netzterrarium: Vorteile & Nachteile

In manchen Fällen kann ein Netzterrarium eine gute Wahl sein, in anderen sollten Sie sich lieber für eine Alternative entscheiden. Was spricht für, was gegen den Einsatz eines Netzterrariums?

Vorteile von Netzterrarien

Ein Vorteil von Netzterrarien ist, dass sie besonders leicht aufzubauen und zu transportieren sind. Das macht ihre Nutzung im Vergleich zu schweren Terrarien aus Holz oder Glas besonders flexibel. Netzterrarien ermöglichen den Bewohnern des Terrariums außerdem eine sehr gute Luftzirkulation. Das ist für manche Arten besonders wichtig, kann aber darüber hinaus auch generell förderlich für die Gesundheit der Tiere sein.

Ein guter Luftaustausch beugt Pilzbefall und Schimmel ebenso vor wie Gerüchen und Überhitzung. Ein Netzterrarium kann deshalb auch vor einem Fenster stehen, weil sich die Luft im Inneren anders als bei einem Terrarium mit Glaswänden nicht stark aufheizt. Für den Kauf eines Netzterrariums kann außerdem sprechen, dass Sie Ihre Tiere dadurch unmittelbarer erleben können.

Nachteile von Netzterrarien

Der wohl größte Nachteil von Netzterrarien ist ihre mangelnde Stabilität. Wenn größere Tiere im Netzterrarium herumspringen, kann es wackeln – und schlimmstenfalls umstürzen. Haben die Bewohner scharfe Krallen, ist der Einsatz eines Netzterrariums unsicher. Das Nylonnetz kann dadurch beschädigt werden. Selbst ohne eine unmittelbare Beschädigung kann der Stoff mit der Zeit porös werden, wenn das Netzterrarium keine gute Qualität hat. Auch Schimmel kann sich am Netz bilden.

In einem Netzterrarium ist es schwierig, Einrichtungsgegenstände anzubringen. Das gilt besonders für Lichtquellen, die nicht in Kontakt mit dem Stoff kommen dürfen. Er würde heiß werden und könnte in Brand geraten. Deshalb müssen Leuchten in sicherem Abstand zum Netz montiert werden. Es ist in einem Netzterrarium auch schwierig, die Luftfeuchtigkeit und Temperatur korrekt zu regeln – schließlich betrifft das den ganzen Raum, in dem das Terrarium steht.

Chamäleons, Leguane und andere Tiere, die in einem Netzterrarium gehalten werden, müssen stärker beaufsichtigt werden als bei anderen Terrarien. Sie sollten ein Netzterrarium samt Bewohnern weder tagsüber noch nachts alleine draußen lassen, wenn andere Tiere sich Zugang dazu verschaffen könnten.

Angebot: Welche Netzterrarien gibt es?

Netzterrarien gibt es in verschiedenen Größen, zum Beispiel in diesen Maßen:

  • 42x42x76 cm
  • 76x42x76 cm
  • 76x42x122 cm

Die Netzterrarien-Angebote unterscheiden sich auch hinsichtlich ihrer Bauweise und den Ausstattungsmöglichkeiten. Oft kann das Netzterrarium sowohl vertikal als auch horizontal genutzt werden. Je nach Tierart können sie auch flach eingesetzt werden.

Es gibt Netzterrarien, die durch ihre Bauweise zusätzliche Stabilität gewinnen. Das bieten Ihnen etwa Netzterrarien, die mit Aluminium-Teilen verstärkt worden sind. Solche Terrarien eigenen sich eher für einen dauerhaften Einsatz. Wie teuer das Netzterrarium ist, hängt vor allem von der Größe und der Qualität des Angebots ab.

Worauf sollte man beim Kauf eines Netzterrariums achten?

Welche Variante sich beim Kauf eines Netzterrariums am besten eignet, hängt davon ab, wie Sie das Terrarium nutzen möchten. In erster Linie kommt es darauf an, wer künftig in dem Netzterrarium leben soll. Verschiedene Tierarten haben unterschiedliche Bedürfnisse an die Größe und Ausstattung des Terrariums. Informieren Sie sich, wie viel Platz Ihr Tier braucht. Generell sollte das Terrarium möglichst groß sein, um dem Bewohner ein artgerechtes Leben zu ermöglichen.

Achten Sie darauf, wie hochwertig das Netzterrarium hergestellt wurde. Das Material und die Verarbeitung entscheiden darüber, wie lange Sie Freude an Ihrem Netzterrarium haben und ob Ihr Tier dort sicher leben kann. Ein mangelhaft verarbeitetes Netzterrarium stellt eine potenzielle Gefahr für Ihre Tiere dar.

Ein Aspekt, der beim Kauf eines Netzterrariums wichtig ist, betrifft die Zugangsmöglichkeiten. Wo befinden sich die Türen oder Reißverschlüsse? Gibt es eine Bodenklappe? Sind alle Öffnungen für die Tiere ausbruchssicher? Auch auf eine möglicherweise bereits mitgelieferte Ausstattung sollten Sie achten, wenn Sie ein Netzterrarium kaufen. Ebenso wichtig ist die Frage, wo Zubehör im Terrarium angebracht werden kann und ob es Platz für alle Einrichtungsgegenstände bietet, die Sie benötigen.

Stellen Sie sicher, dass ein Netzterrarium für Ihre Tiere infrage kommt. Können Sie trotz der hohen Luftdurchlässigkeit gewährleisten, dass die Bewohner im Terrarium die Bedingungen vorfinden, die sie brauchen? Falls Sie das Terrarium über Nacht in Außenbereichen nutzen möchten, geht das nur, wenn die Tiere unter den jeweiligen klimatischen Bedingungen nicht leiden.