Logo Reptilica

Flamingoblume (Anthurie)

Die Flamingoblume ist ein Aronstabgewächs (Araceae) aus Mittel- und Südamerika. Von der Gattung sind etwa 1000 Arten bekannt. Der Kleine Flamingo (Anthurium scherzerianum) und der Große Flamingo (Anthurium andreanum) oder Hybriden beider Arten sind bei uns häufig zu finden.

Die Flamingoblume ist in der Fachsprache auch als Anthurie bekannt. Die unempfindliche Pflanze ist eine beliebte Zimmerpflanze, die mit ihren meist knallroten (z. T. auch weißen oder roséfarbenen) Aronstabblüten schnell die Blicke auf sich zieht. Anthurien haben immergrüne, scheidenartige Hüllblätter in Weiß, Rosa oder Karminrot, die sogenannten Spatha. Die eigentliche Blüte ist knollenförmig, unscheinbar und von Hochblättern umgeben, wie es für Anthurien typisch ist. Die glänzenden, herzförmigen Blätter des Großen Flamingos können bis zu 40 cm lang werden.

Die Kleine Flamingoblume hat 30 cm lange, längliche, stumpfe Blätter. Sie blüht häufiger als der Große Flamingo. Flamingoblumen sind wegen ihrer auffälligen Blätter beliebt. Der Kleine Flamingo (Anthurium scherzerianum) und der Große Flamingo (Anthurium andreanum) werden wegen ihrer leuchtend farbigen Hochblätter als Zimmerpflanzen kultiviert. Sie wachsen sowohl im Wasser als auch in der Erde gut.

Steckbrief Buntwurz

  • Gattung: Froschlöffelartige (Alismatales)
  • Alternative Namen: Buntblatt, Kaladie
  • Familie: Aronstabgewächse (Araceae)
  • Ursprung: Mittel- und Südamerika
  • Maße: ca. 20 – 40 cm
  • Licht: heller Standort
  • Temperatur: 20-25 °C,, bei 16-18 °C überwintern
  • Pflege: 1-2x die Woche mit 1-2x die Woche mit handwarmen Regenwasser; keine Staunässe
  • Substrat: ideal Hydrokultur, durchlässige Blumenerde

Flamingoblume fürs Terrarium

Aber auch in der Terraristik ist die aus Südamerika stammende Pflanze nachgefragt. Die Flamingoblume bildet dichte Bündel und den Tieren als Versteck. Die Pflanze wächst gut in der Nähe von Gewässern, was sie bei Schaumnestbauern sehr gegehrt macht, vor allem dann, wenn die Blätter zum Teil über das Wasser ragen. Für Trocken- und Wüstenterrarien ist die Anthurie nicht geeignet. Sie fühlt sich eher im Halbschatten wohl, bei angenehmen 20 bis 25 Grad Celsius. Am besten ist sie für Terrarientypen im Hochformat geeignet und zwar für Reptilien, die Busch- und Baumbewohner sind.