Deprecated: Optional parameter $level declared before required parameter $group_active_link is implicitly treated as a required parameter in /usr/www/users/reptil/wp-content/plugins/webdome-importer-for-woocommerce/includes/admin/class-wdwi-frontend.php on line 375

Deprecated: Optional parameter $all declared before required parameter $group_active_link is implicitly treated as a required parameter in /usr/www/users/reptil/wp-content/plugins/webdome-importer-for-woocommerce/includes/admin/class-wdwi-frontend.php on line 375

Deprecated: Optional parameter $parent declared before required parameter $group_active_link is implicitly treated as a required parameter in /usr/www/users/reptil/wp-content/plugins/webdome-importer-for-woocommerce/includes/admin/class-wdwi-frontend.php on line 375
Zauneidechse (Lacerta agilis) - Merkmale, Lebensraum & Haltung - Reptilica.de

Zauneidechse (Lacerta agilis) – Merkmale, Lebensraum & Haltung

Die Zauneidechse (Lacerta agilis) ist eine der am häufigsten vorkommenden Eidechsenarten in Mitteleuropa und gehört zur Familie der Echten Eidechsen (Lacertidae). Mit ihrem auffälligen, grünlichen oder bräunlichen Körper, den orangefarbenen Flecken auf den Seiten und ihrem kräftigen Schwanz, ist sie leicht zu erkennen. Die Zauneidechse bewohnt ein weites Spektrum an Lebensräumen, von offenen Wiesen und Heidelandschaften bis hin zu Gebüschen und Wäldern. Als Kulturfolger hat sie sich auch in Siedlungsbereichen angesiedelt.

Die Zauneidechse erreicht eine Körperlänge von bis zu 20 Zentimetern und ist damit eine vergleichsweise große Eidechsenart. Sie ist tagaktiv und ernährt sich vorwiegend von Insekten und Spinnen. Wie viele Reptilienarten ist auch die Zauneidechse kaltblütig und benötigt zur Regulierung ihrer Körpertemperatur Sonnenstrahlen oder wärmere Plätze.

Die Zauneidechse ist in Europa weit verbreitet und kommt von Spanien bis zum Ural vor. In Deutschland gilt sie als ungefährdet, in anderen europäischen Ländern ist sie jedoch bedroht und steht unter Schutz. Die Hauptgefährdungen für die Zauneidechse sind der Verlust ihres Lebensraums durch Veränderung der Landschaft und Intensivierung der Landnutzung sowie die Zerstörung von Landlebensräumen.

Die Zauneidechse hat einen wichtigen Stellenwert in der Ökologie und ist ein Indikator für unverstädterte Landschaften. In vielen Regionen wird sie durch Schutzmaßnahmen, wie z.B. gezieltes Anlegen von Habitatstrukturen, gefördert. Insgesamt ist die Zauneidechse ein faszinierendes Reptil, das es zu schützen und zu erhalten gilt.

Fakten zu Zauneidechse

  • Klasse: Reptilien
  • Ordnung: Schuppenkriechtiere
  • Familie: Echte Eidechsen
  • Gattung: Zauneidechsen
  • Art: Zauneidechse (Lacerta agilis)
  • Verbreitung: Europa, Asien bis nach Ost-Sibirien
  • Lebensraum: Trocken- und Feuchtgebiete, Wiesen, Felder, Waldränder, Heiden, Moore
  • Maße und Gewicht: Körperlänge bis zu 25 cm, Gewicht bis zu 60 g
  • Fortpflanzung: Paarung im Frühjahr, Eiablage im Juni/Juli, Schlupf im Spätsommer/Herbst
  • Gefährdung: in einigen Regionen vom Aussterben bedroht, vor allem durch Lebensraumverlust und illegale Sammlung zum Verkauf als Haustier

Aussehen und äußerliche Merkmale

Die Zauneidechse, eine der häufigsten Reptilienarten in Europa, zeichnet sich durch ihre charakteristischen körperlichen Merkmale aus. Mit einer Länge von etwa 20-30 cm und einem schlanken Körper ist sie leicht von anderen Arten zu unterscheiden.

Die Farbgebung der Zauneidechse variiert von braun über grau bis hin zu verschiedenen Grüntönen. Die Oberseite des Rückens ist in der Regel dunkler als die Seiten und der Bauchbereich. Ein auffälliges Merkmal sind jedoch die gelben und grünen Flecken, die sich auf dem Körper, besonders auf der Flanke, befinden.

Das Gesicht der Zauneidechse hat einen charakteristischen Schuppenaufbau mit auffälligen Augen und einem spitz zulaufenden Kopf. Die Augen sind groß und rund, mit einer leuchtenden Pupille und einem unverwechselbaren gelben Ring um die Iris. Die Ohren sind nicht so leicht zu erkennen, da sie von kleinen Schuppen bedeckt sind.

Ein weiteres Merkmal, das der Art ihren Namen gegeben hat, ist die schuppige Haut an den Zehen. Diese Haut dient zur Verbesserung der Haftung beim Klettern und ermöglicht der Zauneidechse, auch auf vertikalen Flächen zu klettern. Die Zehen sind lang und schlank und enden in kräftigen Krallen, die ebenfalls zur Kletterhilfe beitragen.

Zwischen den Augen und den Nasenlöchern hat die Zauneidechse eine Reihe von ovalen Schuppen. Diese sind kleiner als die der Schlangen und unterscheiden sich in ihrer Anordnung. Die Anzahl der Schuppen in dieser Region variiert je nach Geschlecht und Art.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zauneidechse aufgrund ihrer einzigartigen Merkmale ein faszinierendes Reptil darstellt. Ihre Farbgebung in Kombination mit den gelben und grünen Flecken und den schuppigen Zehen machen sie leicht identifizierbar. Die Augen, Ohren und der schlanke Kopf verleihen ihr ein markantes Aussehen, das sie deutlich von anderen Reptilien abgrenzt.

Lebensraum von Zauneidechsen

Der Lebensraum der Zauneidechse ist sehr speziell und variiert je nach geographischer Lage. Grundsätzlich bevorzugt sie jedoch trockene, sonnenexponierte Gebiete mit einer reichen Vegetation und einer ausreichenden Menge an Versteckmöglichkeiten.

In der Regel findet man Zauneidechsen in der Nähe von Zäunen, auf trockenen Wiesen oder in Steppenregionen. Sie bevorzugen eher sandige oder lehmige Böden als felsige Untergründe und sind vor allem in warmen Klimazonen verbreitet.

Das Habitat der Zauneidechse ist von großer Bedeutung für diese Art, da es ihre Nahrungsquelle und Versteckmöglichkeiten bietet. Sie ernährt sich in erster Linie von Insekten wie Käfern, Ameisen und Heuschrecken sowie von Spinnen. Diese Beute findet sie meist auf dem Boden oder auf Blättern, die der Sonne ausgesetzt sind.

Die Zauneidechse ist ein tagaktives Tier und verbringt den größten Teil des Tages auf der Suche nach Nahrung. Dabei bevorzugt sie sonnenexponierte Orte, um sich aufzuwärmen und ihre Körpertemperatur zu regulieren. Dies macht sie zu einem wichtigen Indikator für den Zustand von Trockenrasenflächen und anderen kargen Landschaften.

Der Lebensraum der Zauneidechse ist stark gefährdet und wird durch die intensivierte Landwirtschaft, den Einsatz von Pestiziden und den Verlust von Lebensräumen, vor allem in Europa, immer kleiner. Es ist daher wichtig, diese Art zu schützen und ihren Lebensraum zu erhalten.

Durch den Schutz und die Erhaltung von Lebensräumen, die für die Zauneidechse geeignet sind, können wir dazu beitragen, dass diese Art auch in Zukunft in unseren Ökosystemen bestehen bleiben wird. Der Schutz des Lebensraums der Zauneidechse ist somit ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Biodiversität und zum Schutz unserer Umwelt.

Soziales Verhalten von Zauneidechsen

Die Zauneidechse ist eine in Mitteleuropa weit verbreitete Eidechsenart. Sie ist tagaktiv und bevorzugt offene Landschaften wie Wiesen, Waldränder oder Heiden als Lebensraum. Auch in Gärten und Parks kann man sie antreffen. Neben ihrem Aussehen und ihrer Lebensweise ist auch das Sozialverhalten der Zauneidechse von Interesse.

Zauneidechsen sind territorial und revierbildend. Männchen markieren ihr Revier durch Duftstoffe und halten sich oft in einem bestimmten Bereich auf, den sie gegenüber Artgenossen verteidigen. Innerhalb des Territoriums werden oft mehrere Verstecke genutzt, die ebenfalls markiert werden. Weibchen haben kleinere Revierbereiche und verlassen ihr Revier zur Eiablage.

In der Paarungszeit im Frühjahr kommen männliche und weibliche Zauneidechsen zusammen. Die Männchen führen dabei oft ein ritualisiertes Verhalten auf, bei dem sie sich auf den Hinterbeinen aufstellen und den Körper seitlich hin- und herbewegen. Dieses Verhalten soll die Weibchen beeindrucken und ihnen das eigene Territorium und die eigene Fitness demonstrieren. Kommt es zur Paarung, legt das Weibchen nach einigen Wochen ungefähr sechs Eier in einer tiefen Mulde in der Erde ab und verlässt das Revier danach wieder.

Eine weitere Form des Sozialverhaltens zeigt sich in der Gruppenbildung. Zauneidechsen leben oft in mehr oder weniger großen Gruppen zusammen, die sowohl aus Männchen als auch aus Weibchen bestehen können. Diese Gruppen sind jedoch nicht dauerhaft, sondern können sich je nach Situation verändern. Ein Grund für die Gruppenbildung ist wahrscheinlich erhöhte Sicherheit vor Feinden. Außerdem können Zauneidechsen innerhalb der Gruppe ihr Verhalten aneinander anpassen und sozial lernen.

Insgesamt zeigt die Zauneidechse als territorial lebendes Reptil ein interessantes Sozialverhalten. Dabei sind individuelle Unterschiede in den Reviergrößen und dem Verhalten der Tiere erkennbar. Bewegungen in Gruppen lassen sich jedoch nicht nur bei diesem Tier beobachten, sondern sind auch bei vielen anderen Tierarten zu beobachten.

Fortpflanzung und Paarung

Die Paarungszeit der Zauneidechsen beginnt in der Regel im April oder Mai, wenn die Temperaturen wärmer werden. Im Gegensatz zu einigen anderen Reptilienarten haben Zauneidechsen keine ausgeprägten Balzrituale. Das Männchen beißt das Weibchen in der Nähe des Nackens oder der Vorderbeine, um eine stabile Position zu finden. Diese Position wird einige Sekunden oder Minuten gehalten, bevor die Paarung tatsächlich beginnt. Während des Begattungsaktes entleert das Männchen seine Spermien über das Weibchen, das diese dann in ihren Eierstöcken aufnimmt.

Die Eiablage der Zauneidechse findet normalerweise im Mai oder Juni statt, wenn die Temperaturen optimal sind. Das Weibchen kann bis zu zwei Gelege pro Jahr mit durchschnittlich 8 bis 12 Eiern legen. Die Eier sind oval und haben eine Länge von etwa 10 bis 15 Millimetern. Sie werden von den Weibchen in Verstecken wie unter Baumstümpfen, Steinen oder anderen strukturellen Elementen abgelegt.

Die Brutdauer der Zauneidechsen hängt von der Temperatur ab und kann zwischen 45 und 90 Tagen betragen. Sobald die Eier schlüpfen, verlassen die Jungtiere ihr Versteck und beginnen mit der Futtersuche. Sie ernähren sich von verschiedenen Insekten wie Heuschrecken, Käfern und Raupen. Die Jungtiere durchlaufen mehrere Häutungen bevor sie ihr erwachsenes Aussehen annehmen.

Insgesamt zeigt die Fortpflanzung und das Brutverhalten der Zauneidechse viele interessante Merkmale. Aufgrund des fehlenden Brutpflegeverhaltens der Weibchen ist der Nachwuchs jedoch durch das Risiko von Prädation bedroht. Die Zauneidechsenpopulationen sind aufgrund von Lebensraumverlust und Klimaveränderungen ebenfalls abnehmend. Daher ist es wichtig, diese faszinierenden Reptilien zu schützen und ihre Lebensräume zu erhalten.

Haltung von Zauneidechsen und Eignung für die Terraristik

Die Zauneidechse gehört zu den bekanntesten Echsenarten in Deutschland. Sie ist relativ einfach zu halten, was sie zu einem beliebten Haustier macht. In diesem Artikel erfahren Sie, was bei der Haltung von Zauneidechsen zu beachten ist.

Zunächst sollte man bedenken, dass Zauneidechsen sogenannte Kulturfolger sind und eher in urbanen Gebieten als in der freien Natur anzutreffen sind. Ideale Lebensräume sind Mauern, Steine oder Sandbereiche, die sich intensiv aufheizen. Der ideale Lebensraum in Gefangenschaft sollte dieses natürliche Umfeld möglichst gut nachbilden. Dafür benötigt man eine Terrarium mit ausreichend Platz und Klettermöglichkeiten sowie warmen Sonnenplätzen. Die Größe des Terrariums richtet sich nach der Anzahl der zu haltenden Tiere und sollte mindestens 100cm x 50cm x 50cm betragen.

Die Einrichtung des Terrariums sollte möglichst naturnah gestaltet werden, um eine artgerechte Haltung zu gewährleisten. Dafür eignen sich Steine, Rindenstücke und Äste, die den Tieren zum Klettern und Verstecken dienen. Auch eine ausreichende Versteckmöglichkeit, wie beispielsweise eine Höhle, ist wichtig. Da sich Zauneidechsen gerne sonnen, sollten im Terrarium möglichst warme Sonnenplätze eingerichtet werden. Eine Wärmelampe oder UV-Lampe sollte genutzt werden, um den Sonneneffekt zu simulieren.

Die Zauneidechse ernährt sich von Insekten wie Heimchen, Grillen und Mehlwürmern. In der Regel reicht es aus, die Tiere etwa zweimal pro Woche zu füttern. Auch eine Wasserschale sollte im Terrarium vorhanden sein, in die die Echsen zum Trinken gehen können.

Zauneidechsen können gut alleine oder in einer Gruppe gehalten werden. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, Tiere aus einer Zucht zu erwerben, da Wildfänge in der Regel schwer an die Gefangenschaft zu gewöhnen sind.

Insgesamt ist die Haltung von Zauneidechsen relativ unkompliziert und auch für Anfänger geeignet. Entscheidend ist jedoch, dass man sich gut über die Bedürfnisse der Tiere informiert und das Terrarium entsprechend einrichtet. Nur so kann man sicherstellen, dass die Tiere artgerecht und gesund gehalten werden.